Montag, 10.01.2022

Nachhaltigkeit bei Transgourmet

Unsere Ernährung hat grosse Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Gesundheit. Darauf macht der im Januar stattfindende Veganuary aufmerksam, bei welchem man versuchen kann, sich einen Monat lang vegan zu ernähren.

Weltweit werden für die Nahrungsmittelproduktion viel Land und Wasser verbraucht sowie viel Dünger und Pestizide eingesetzt. Gerade die Fleischindustrie verbraucht mehr Ressourcen als die Schweiz bieten kann, da die Tiere z.B. Soja als Kraftfutter zum Wachsen, sowie zum Milch und Eier produzieren, benötigen. Zwar kommen 95% des in der Schweiz für Futtermittel genutzten Sojas aus Europa oder anderen verantwortungsvollen Quellen. Allerdings wird noch immer Fleisch importiert, bei welchem Soja als Futtermittel genutzt wurde und für welches Wälder abgeholzt wurden. Auch entstehen in der Fleischindustrie viele Treibhausgase, wie etwa Methan, was den Klimawandel immer weiter vorantreibt.

Eine vegane Ernährung verbraucht weniger Ressourcen wie Land und Wasser, da die angebauten Nahrungsmittel direkt dem Menschen zugutekommen und es entstehen weniger Treibhausgase. Müssen wir jetzt alle auf Fleisch verzichten? Natürlich nicht, aber es ist wichtig, den eigenen Fleischkonsum zu überdenken und wenn möglich auf zwei- bis dreimal in der Woche mit 100-120g pro Portion zu reduzieren. Dies wird auch von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung empfohlen, um eine gesunde Ernährung zu fördern. Fleischersatzprodukte, wie unsere Produkte im neuen Transgourmet Plant-based Sortiment, vereinfachen hierbei den Verzicht auf Fleisch bei Hauptmahlzeiten.

transgourmet.ch/plant-based